Therapeutisches Boxen

Mentaltraining

Denken auch Sie gerade an das Boxen mit dem Boxsack? Therapeutisches Boxen hat jedoch nichts mit klassischen Boxen zu tun! Es ist vielmehr eine sehr effektive Therapiemethode, um Menschen aus ihrem Tief zu holen, sie in ihrem Selbstwert zu stärken, Depressionen- , Über- oder Unterforderungszustände zu überwinden und auch Verhaltensauffälligkeiten, AD(H)S sowie Angsterkrankungen effektiv zu behandeln. 

Oft gibt es anfangs einige Vorbehalte gegen das therapeutische Boxen. Denn ist es oft gar nicht so einfach, die eigene Kraft richtig einschätzen zu lernen, den anderen nicht zu verletzen und sich doch zu behaupten. Erfahrungsgemäß lassen sich bestehende Vorurteile jedoch schnell lösen und häufig werden die Teilnehmer in kürzester Zeit, oft bereits während der ersten Therapiestunde, von der Begeisterung für diese Therapieform angesteckt.

Therapeutisches Boxen hilft unmittelbar Anspannung abzubauen und ermöglicht die Verarbeitung tiefsitzender Gefühle wie Wut und Zorn, aber auch Angst, Unsicherheit und Über- oder Unterforderungszuständen. Eine jeweilige Therapiestunde gibt dem Betroffenen ein Ventil für die Emotionen, die zu Wort kommen möchten. Die Teilnehmer des therapeutischen Boxens erlernen zudem sich selbst zu reflektieren, den Zusammenhang von Körper und Geist zu verstehen, Wut und Angst zu überwinden, ihr Erregungsniveau zu kontrollieren und sich aus einer extremen Anspannung heraus wieder zu entspannen. Verfolgt wird dabei das Ziel die emotionale Bandbreite zu erhöhen, um mehr Gelassenheit und Ausgeglichenheit im Leben des Betroffenen zu schaffen und Gesundheit und Wohlbefinden dadurch zu steigern.

Der Boxcoach hilft dabei Gefühle zu kanalisieren, gemeinsam eigene Grenzen zu spüren und neue Möglichkeiten anzuerkennen. Menschen mit Aggressionsproblematik lernen beispielsweise  eine sensible Seite an sich kennen und manch anderer entdeckt einen wahren Kämpfer in sich. Jeder Teilnehmer wird mit seinen vermeintlichen Schwächen und Grenzen konfrontiert. Man bekommt eine Art Leitfaden, eine Richtung, um im Einklang mit sich selbst zu leben. Entwicklungshemmende, sich selbst, teils massiv, schadende Schutzmechanismen sollen dabei aufgelöst und durch förderliche Denkmuster und Verhaltensweisen ersetzt werden. Therapeutisches Boxen kann somit ein sinnvolles Werkzeug auf dem Weg in die gesunde Selbstliebe und Selbstentfaltung sein. Die Teilnehmer beginnen sich selbst wahrzunehmen, Schwächen und Stärken anzuerkennen und kommen (wieder) ins Vertrauen mit sich selbst und ihrer Umwelt.

Weniger bekannt ist die Wirkung im Gehirn, genauer gesagt auf die Kommunikation der beiden Gehirnhälften miteinander. Durch die vielen Überkreuzbewegungen beim Boxen entsteht ein besserer „neuronaler Datenverkehr“ zwischen linker und rechter Gehirnhälfte. Unterstützend dabei ist, dass die 4 Gliedmaßen unabhängig voneinander zum gleichen Zeitpunkt unterschiedliche Aufgaben übernehmen müssen. Das führt zur, in der Fachsprache genannten, „bilateralen Hemisphärenstimulation“, hinter der sich ein hoher Nutzen verbirgt. Die rechte Gehirnhälfte (zuständig für kreatives denken, Intuition und Emotionalität) vernetzt sich mit der linken Gehirnhälfte (zuständig für logisch-analytisches Denken und Rationalität) was zu kreativeren Denk-, Lern- und Verarbeitungsprozessen führt. Das wiederum bewirkt oft neue Bewertungen, alter negativ abgespeicherter Erfahrungen und kann somit bei der Bewältigung und dem Überwinden von Traumata und Ängsten sehr unterstützend wirken. Aber auch bei aufgestauten Aggressionen, Wut, Depressionen, Angsterkrankungen und Burnout ist Boxen durch den gesteigerten neuronalen Verkehr im Gehirn hilfreich. Interessanterweise ist Boxtraining durch die genannte Gehirnstimulation auch eine sehr gute Unterstützung bei neurologischen Erkrankungen wie Demenz, Parkinson oder Multipler Sklerose. Auch hier sind die erwähnten Wirkmechanismen stärkend, den Gleichgewichtssinn trainierend um mehr Selbstsicherheit im Alltag zu erlangen.

 

Therapeutisches Boxen dürfen ausschließlich Therapeuten mit einer notwendigen Fortbildung durchführen. Der professionelle Boxcoach zeigt anhand konkreter Übungen, wie Sie Ihren Körper im Alltag besser wahrnehmen und Gefühlen eine neue Richtung geben können. Dabei wird zudem die Körpersprache sowie die Körperhaltung stark berücksichtigt. Im therapeutischen Boxen wird ein therapeutisch geführter und geschützter Rahmen zum Wutabbau und Auspowern gegeben, aber auch Raum zur wertschätzenden Kommunikation. Affektverhalten und Gefühle können aufgegriffen, verdrängte Persönlichkeits- und Verhaltensanteile sichtbar gemacht und gemeinsam durchlebt werden. 

 

Parallelen zwischen Therapeutischem Boxen und dem „normalen Leben“ gibt es dennoch. Denn wir müssen uns, im Leben wie im Boxen, oft vor Rückschlägen, Niederschlägen, Tiefschlägen und KO’s schützen, diesen ausweichen oder manchmal davon erholen.

Es darf aber natürlich auch gelacht werden, denn Humor steigert die Resilienz (psychische Widerstandsfähigkeit).

Boxen ist Fitness pur, bringt therapeutischen Nutzen, ist eine Herzensangelegenheit und Seelenmassage!

Wann ist therapeutisches Boxen sinnvoll?

  • Aggressions- und Stressabbau

  • Mobbing

  • AD(H)S

  • Depressionen, Burnout und Boreout

  • affektiven Verhalten

  • Suchtverhalten

  • nach traumatischen Erlebnissen

  • Antriebslosigkeit

  • Ängste wie Phobien, Panikattacken u.a.

  • Borderline- Störung

  • Hypersensibilität/ Hochsensitivität

  • Auffälligkeiten im Bereich der Körperwahrnehmung

  • Neurologische Störungen

  • als Vorstufe für Entspannungstechniken

 

 

 

Ziele des therapeutisches Boxen:

  • Lösen emotionaler Blockaden

  • Verbesserung der Körperhaltung

  • Stärkung des Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins

  • Erleben von Wut, Aggression in einem geschützten Rahmen

  • Verbesserung des Selbstwertgefühls – Über die eigenen Grenzen hinausgehen

  • Erlernen gewaltfreier Kommunikation

  • Innere Ausgeglichenheit

  • Stärkung sozialer Beziehungen

  • Entwicklung des persönlichen Potentials

Wir bieten in unserer Praxis diese Therapieform sowohl als Einzel- und Gruppentraining für Kinder & Jugendliche ab 5 Jahren und Erwachsene an. 

In der Einzeltherapie werden nach einer Diagnostik die Ziele und Dauer besprochen und festgelegt. Das Gruppentraining findet wöchentlich statt. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und Sportschuhe mit.

Was hinter uns liegt und was vor uns liegt,

sind Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in uns liegt.

Ralph Waldo Emerson

©2021 TRIAS⎪GESUNDHEIT UND WOHLBEFINDEN

  • Facebook
  • Instagram
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Xing